Aktuell

Neue Umfrage zur Laserbehandlung

Weitere Informationen HIER

Neues Dokument im Mitgliederbereich "Woran erkennt man einen Schub?"

Weitere Informationen HIER

Neues Dokument im Mitgliederbereich "Kann die Ernährung Lichen sclerosus beeinflussen?"

Weitere Informationen HIER

Workshops zum Thema "Lasern" 

07. Mai 2021
Weitere Informationen HIER

Eltern Workshop "Mein Kind hat Lichen sclerosus" am 22. Januar 2021 noch 1 Platz

Weitere Informationen HIER

Virtueller Workshop zum Thema Dehnen - für Mitglieder kostenlos!

05. März 2021 - ausgebucht!
16. April 2021 - ausgebucht!
04. Juni 2021 - freie Plätze!
Weitere Informationen HIER

Virtuelle Austauschgruppen - nächste Termine

21. Januar 2021 alle Regionen - ausgebucht!
25. Januar 2021 NRW und Kassel
10. Februar 2021 Frankfurt, Mainz, Wiesbaden und Umgebung
Ende Januar 2021 Männer und Jungs
18. Februar 2021 alle Regionen
10. März 2021 Bayern und BW
11. März 2021 Junge Frauen bis 35 Jahre
18. März 2021 alle Regionen

Weitere Informationen HIER

 

 

 

Ursachen und Diagnosestellung

Die Ursachen für Lichen sclerosus sind bis heute unbekannt. Man vermutet u.a. hormonelle, genetische, traumatische oder autoimmune Auslöser.

Beispiele

  1. Viele Patienten haben in ihrem familiären Umfeld weitere Betroffene. Das spricht für eine genetische Beteiligung.
  2. Für eine Autoimmunkrankheit spricht, dass Lichen sclerosus häufig zusammen mit anderen Autoimmunkrankheiten wie z.B. Hashimoto Thyreoiditis vorkommt.
  3. Bei Mädchen kommt Lichen sclerosus mit dem Eintritt in die Pubertät häufig zum Stillstand. Das spricht für hormonelle Anteile der Erkrankung.

Bei Lichen sclerosus ist eine Blickdiagnose üblich. Die Veränderungen der Haut zusammen mit den typischen Beschwerden lassen in der Regel eine sichere Diagnose zu.

"Lichen sclerosus erkennen und im Blick behalten" - Die Selbstunersuchung ist das A und O  (PDF)

Prof. Dr. Andreas Günthert vom Gyn-Zentrum Luzern hat mit dem Lichen score ein Schema entwickelt, anhand dessen sich Lichen sclerosus gut feststellen lässt. In einem frühen Stadium der Erkrankung kann die Diagnose schwierig sein, weil die Veränderungen kaum erkennbar sind.

In Zweifelsfällen ist eine Biopsie für eine gesicherte Diagnose notwendig. Sie ist auch dann angebracht, wenn man feststellen möchte, ob man gleichzeitig weitere Erkrankungen an der Vulva hat. Das ist wichtig für die passende Behandlung.

Kinder sollten nicht biopsiert werden. Eine Biopsie kann für sie traumatisch sein.

Sehen Sie zu den Biopsien auch die weiterführenden Informationen.